Rückblick zum Workshop von Ingrid Model, AG Hygiene

 

Das Thema „ erhöhte Keimzahl“ beschäftigt in zunehmendem Maße insbesondere Betriebe mit Melkrobotern. Obwohl zu diesem Problem schon   in fünf Workshops 69 Berater die Möglichkeit nutzten um ihr Wissen zu aktualisieren, besteht nach wie vor Bedarf bei Beratern insbesondere für Lösungen in AMS-Melkanlagen. Deutlich wurde das im Workshop „Check-up der Milchkühl-und –lagertechnik bei erhöhter Keimzahl am Beispiel von AMS-Anlagen der Firma GEA“. 

Unsere diesjährige Jahrestagung findet vom 16. bis 18. Oktober am FBN Dummerstorf, Mecklenburg-Vorpommern, statt. 

Die WGM gestaltet diese Tagung gemeinsam mit dem FBN, der Landesforschungsanstalt MV und dem Gut Dummerstorf.

Neben interessanten Vorträgen rund ums Thema Milcherzeugung, bieten Seminare die Möglichkeit, ausgewählte Themen intensiv zu diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie Ende Mai in unserer Einladung. 

Die WGM e.V. lädt alle Interessierten zu einem Workshop mit dem Thema "Check-up der Milchkühl- und Lagertechnik bei erhöhter Keimzahl in AMS und herkömmlichen Melkanlagen am Beispiel einer MIone Anlage" ein. 

Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich am 16. und 17. April 2018 in Bönen (Nordrhein-Westfalen) praktisch den Aufbau und die Funktion der verschiedenen Varianten von Kühl- und Lagertechnik unter besonderer Berücksichtigung der neuen Regel- und Steuertechnik und deren Einsatz in AMS-Anlagen erläutern. Praktische Übungen zum Check-up der Reinigung und Desinfektion und der Kühl- und Lagertechnik in einem Praxisbetrieb mit MIone runden die theoretischen Ausführungen ab.

Die Einladung und das Anmeldeformular finden Sie im Anhang.

Ein Rückblick zum Workshop von Ingrid Model - Fachgruppe Hygiene

Nachdem der für das Frühjahr 2017 angekündigte Workshop zum Thema: „Überwachung der Tiergesundheit im automatischen Melksystem“ aus organisatorischen Gründen verschoben werden mußte, fand er nun am 7. und 8. November 2017 bei DeLaval in Glinde statt. Sieben WGM – Mitglieder, davon eine Tierärztin, nahmen das Angebot wahr.
Das ursprüngliche Ziel war es, ein Herdenmanagementprogramm am ersten Tag am PC kennenzulernen, um am zweiten Tag die praktische Anwendung in einem Praxisbetrieb zu eruieren. In der Vorbereitung waren wir uns einig, dass der praktische Teil in einem Betrieb mit Problemen auf dem Gebiet der Tiergesundheit durchgeführt werden sollte. Dieses Vorhaben konnten wir nicht erreichen. Es scheiterte daran, dass kein Problembetrieb bereit war, für diese Aufgabe fremden Beratern seine Stalltüren zu öffnen. So mußten wir auf den Praxisteil verzichten und das Thema im Schulungszentrum DeLaval in Glinde abarbeiten.

WGM-Jahrestagung 2017 – Die Anforderungen der Gesellschaft beachten 

 

In diesem Jahr tagte die WGM vom 9. bis zum 11.Oktober im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick, einer Einrichtung der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen.

Wie gewohnt startete die Tagung mit dem Selbstzahlerabend gemütlich „Op de Dääl“. Hier zeigten dann schon die unterschiedlichen Vorstellungen von der geeigneten Bierglasgröße, dass die Teilnehmer wieder aus ganz vielen Regionen angereist waren.

Am darauffolgenden Morgen versammelten sich die WGM-Mitglieder und auch interessierte (noch) Nicht-Mitglieder, um die Berichte des WGM-Vorstandes, des Beiratssprechers und der Schatzmeisterin zu hören. Insbesondere im Bereich der Finanzen wurden einige Änderungen von Frau Steffi Geidel umfassend erläutert. Da Martin Kühberger aufgrund dienstlicher Veränderungen seine Funktion als stellvertretender WGM-Vorsitzender niederlegen musste, kam es zu einer Neuwahl. Frau Friederike Reinecke (Regierungspräsidium Gießen) wurde als neues Vorstandsmitglied gewählt. Seit vielen Jahren arbeitet Frau Reinecke aktiv im WGM-Beirat und gestaltete schon zahlreiche Seminare für die WGM. Als neuer Kassenprüfer wurde nach dem Ausscheiden von Monika Brandt (LKV Schleswig-Holstein) Lutz Dassler (Berufsakademie Sachsen) von der Versammlung gewählt.

In ihrem Bericht des WGM-Vorstandes würdigte Kerstin Barth das große Engagement von zwei WGM-Mitgliedern, die leider viel zu früh verstorben sind:

Wilfried Wolter (Regierungspräsidium Gießen) war dafür bekannt, dass er veterinärmedizinische Erfordernisse mit dem bäuerlichen Pragmatismus verbinden konnte. Seine Seminare zum verantwortungsvollen Einsatz von Antibiotika stießen stets auf großes Interesse. Im Februar 2017 ist Wilfried Wolter verstorben. 

Und die WGM trauert um ihr Gründungsmitglied Bernhard Schulze Wartenhorst (GEA), der im März 2017 überraschend verstorben ist. Bernhard Schulze Wartenhorst war aktives Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der WGM, die Vermittlung melktechnischen Wissens lag ihm am Herzen und sein Interesse am Melken anderer Tierarten hat der WGM informative Seminare ermöglicht. Um Bernhard Schulze Wartenhorst postum zu ehren, widmete die WGM ihm die diesjährige Tagung.

Bernhard Schulze Wartenhorst im Dialog während eines Betriebsbesuches durch den WGM-Beirat (Foto: T. Kälber)

Wie immer bot die Mitgliederversammlung auch schon Fachvorträge. In diesem Jahr machte Christina Umstätter (Agroscope, CH) auf die Stressbeanspruchung von Landwirten aufmerksam und wies darauf hin, die Arbeitsorganisation zu nutzen, um diesen Beanspruchungen entgegenzutreten.

Seit zwei Jahren beteiligt sich die WGM am eip-Projekt „InnoMelk“. Unter anderem wurde eine Befragung von Melktechnik-Beratern unterstützt, deren Ergebnisse von Angelika Häußermann (CAU Kiel) nun erstmals vorgestellt wurden.

Die eigentliche Tagung begann dann am Nachmittag. Der Leiter des Geschäftsbereichs Tierhaltung und Tiergesundheit der LWK NRW, Dr. Friedhelm Adam, begrüßte die Teilnehmer der Tagung, die zum ersten Mal auf Haus Riswick stattfand und bat darum, bis zum nächsten Besuch nicht ganz so lange zu warten. 

Ein Rückblick zum Workshop von Ingrid Model - Fachgruppe Hygiene

Nachdem in den vier Workshops zum Thema „Ursachenfindung bei erhöhter Keimzahl“, bedingt durch das Zeitlimit, nur der Bereich Melkstand behandelt werden konnte, stellten wir uns ergänzend zu diesem Thema die Aufgabe, das Problem Keime im Bereich der Milchkühl- und -lagertechnik zu beleuchten.

Am 4. und 5. April 2017 fand in der Agrargenossenschaft Linda eG dieser Workshop mit 18 Teilnehmern statt. Im Milchraum standen drei 15.000-Liter Lagertanks vom Typ TCool (Fa. GEA). Dadurch gab es im Praktikum die Möglichkeit an einem leeren Tank zu arbeiten. Als kleinen Nebeneffekt konnten die Teilnehmer noch das automatische Melkkarussell DairyProQ dieses Betriebs mit 1000 Kühen kennenlernen.

Ein Rückblick von Martin Kühberger, Fachgruppe DIN ISO

Am 14. März fand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Landtechnik und Tierhaltung (ILT) der LfL-Bayern der erste ganztägige Workshop zu DIN ISO-Messungen in automatischen Melksystemen statt. Die 12 Teilnehmer kamen überwiegend aus verschiedenen Regionen Deutschlands. Zudem konnten ein Teilnehmer aus Österreich und des weiteren ein weitgereister Teilnehmer aus der Türkei bei diesem Workshop begrüßt werden. Von den vier vorgestellten Firmen (DeLaval, GEA, Lely, Lemmer-Fullwood) nahm zusätzlich je ein Vertreter teil.


Vorstellung der DIN ISO-Messungen anhand des neuen Handbuchs

Die Besonderheit bzw. der große Vorteil an diesem Tag war, dass im Rahmen einer anderen ILT-Veranstaltung von allen Herstellern die AMS „live“ vor Ort aufgebaut waren und für Schulungs- und Anschauungszwecke für den WGM-Workshop zur Verfügung gestellt wurden.