Check-up der Milchkühl- und -lagertechnik bei erhöhter Keimzahl

Ein Rückblick zum Workshop von Ingrid Model - Fachgruppe Hygiene

Nachdem in den vier Workshops zum Thema „Ursachenfindung bei erhöhter Keimzahl“, bedingt durch das Zeitlimit, nur der Bereich Melkstand behandelt werden konnte, stellten wir uns ergänzend zu diesem Thema die Aufgabe, das Problem Keime im Bereich der Milchkühl- und -lagertechnik zu beleuchten.

Am 4. und 5. April 2017 fand in der Agrargenossenschaft Linda eG dieser Workshop mit 18 Teilnehmern statt. Im Milchraum standen drei 15.000-Liter Lagertanks vom Typ TCool (Fa. GEA). Dadurch gab es im Praktikum die Möglichkeit an einem leeren Tank zu arbeiten. Als kleinen Nebeneffekt konnten die Teilnehmer noch das automatische Melkkarussell DairyProQ dieses Betriebs mit 1000 Kühen kennenlernen.

Da nur drei der Teilnehmer den ersten Workshop 2015/16 zum Thema „Keimzahlberatung“ besucht hatten, entschieden wir uns ,das Grundlagenwissen zu dieser Thematik noch einmal ausführlicher als Inhalt aufzunehmen.  Frau Model erläuterte deshalb zu Beginn das Grundwissen zur milchwirtschaftlichen Mikrobiologie und Herr Hennig wiederholte die Grundlagen der Reinigung und Desinfektion.

Als Fachexperte für die Kühlung stand uns Herr Ludger Hiltrop von der Firma GEA Farm Technologies zur Verfügung. Aus seinem Wissen und seiner jahrzehntelangen Erfahrung stellte er uns folgende Inhalte dar:
•    Aufbau, Funktion und Wirkungsweise der verschiedenen Milchkühlverfahren
•    Auswahl, Planung und Berechnung verschiedener Milchkühlverfahren
•    Reinigungstechnik
•    Kontrollmöglichkeiten der Reinigungsprogrammabläufe durch den Berater.


Hr. Hiltrop bei seinen Erläuterungen zur Milchkühlung und Reinigung / Desinfektion

Im praktischen Teil konnten die Teilnehmer dann an folgenden drei Stationen das neue Wissen in der Praxis vertiefen und mit Hilfe von Checklisten aktiv werden.

1.Station: Kontrolle der Kühl- und Reinigungsdaten laut Programm am TCool einschließlich der Erfassung chemischer und physikalischer Kontrollparameter.
2.Station: Praktische Hinweise zur Milchprobenentnahme und der Temperaturmessung sowie der Feststellung chemischer und physikalischer Parameter des Betriebswassers und der erfassten Reinigungslösung mittels HyCheck- Prüfgerät.
3.Station: Kontrolle der chemischen und physikalischen Parameter aus der erfassten Reinigungslösung mittels einfacher Teststreifen, pH-Wertmessgerät, Leitfähigkeitsmessgerät, Thermometer und angesetzter Vergleichslösung.

Im Anschluss an den praktischen Teil berichtete Jens Fünfarek vom LKV Sachsen/Anhalt vom Einsatz des Hotdogs zur messtechnischen Überwachung des Lager- und Reinigungsablaufs im Tank.

Bei der Auswertung der Evaluierungsbögen gab es durchweg sehr gute und gute Bewertungen zu Programm, Methodik, Einbeziehung der Teilnehmer und Unterlagen. Kritisch wurde angemerkt, dass mehr Zeit für das Praktikum eingeräumt werden sollte. Da schon wieder Anfragen nach einer Wiederholung des Workshops vorliegen planen wir eine weitere Veranstaltung für das Frühjahr 2018 und bitten darum, dass sich Interessenten jetzt schon melden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Teilnehmer des Workshops bei den praktischen Übungen und bei der Diskussion mit Hr. Hiltrop im Tankraum