Der Workshop "DIN ISO-Messungen in AMS" in Grub

Ein Rückblick von Martin Kühberger, Fachgruppe DIN ISO

Am 14. März fand in Zusammenarbeit mit dem Institut für Landtechnik und Tierhaltung (ILT) der LfL-Bayern der erste ganztägige Workshop zu DIN ISO-Messungen in automatischen Melksystemen statt. Die 12 Teilnehmer kamen überwiegend aus verschiedenen Regionen Deutschlands. Zudem konnten ein Teilnehmer aus Österreich und des weiteren ein weitgereister Teilnehmer aus der Türkei bei diesem Workshop begrüßt werden. Von den vier vorgestellten Firmen (DeLaval, GEA, Lely, Lemmer-Fullwood) nahm zusätzlich je ein Vertreter teil.


Vorstellung der DIN ISO-Messungen anhand des neuen Handbuchs

Die Besonderheit bzw. der große Vorteil an diesem Tag war, dass im Rahmen einer anderen ILT-Veranstaltung von allen Herstellern die AMS „live“ vor Ort aufgebaut waren und für Schulungs- und Anschauungszwecke für den WGM-Workshop zur Verfügung gestellt wurden.

 

Am Vormittag wurden von den beiden Referenten Dominik Neufang (HVL-Hessen) und Jürgen Oelgeschläger (LWK-Niedersachsen) die Besonderheiten der DIN ISO-Messungen in AMS, neue Messungen bei der Überprüfung von AMS und das Vorgehen bei den einzelnen Messschritten erläutert. Der neu veröffentlichte „Ergänzungsband zum Handbuch für die Überprüfung von Melkanlagen“ in dem die DIN ISO-Messungen in AMS beschrieben werden, konnte dabei erstmals als Arbeitsunterlage herangezogen werden.

Die in der DIN ISO 6690 beschriebenen Messschritte zur Überprüfung von Melkanlagen können bei automatischen Melksystemen nur bedingt angewendet werden. Zusätzlich zu den bekannten DIN ISO-Messungen sind weitere Messungen erforderlich bzw. von den Herstellern vorgesehen. In der WGM-Fachgruppe DIN ISO wurden daher in Zusammenarbeit mit vier AMS-Herstellern Vorschläge erarbeitet, die eine Prüfung der automatischen Melksysteme nach DIN ISO ermöglichen. Die Messungen wurden den einzelnen Systemen angepasst und die erforderlichen Anschlussstellen klar definiert.

Im Handbuch werden die speziellen Prüfschritte mit Bildbeispielen und Sollwertvorgaben für die einzelnen AMS-Systeme eingehend beschrieben. Neben diesen Beschreibungen der Messungen sind auch Schemazeichnungen enthalten, in denen die Anschlussstellen für die AMS der verschiedenen Hersteller im Überblick eingezeichnet sind. Im Anhang des Handbuchs ist zudem das von der WGM-Fachgruppe speziell für die Messungen in AMS erweiterte Prüfprotokoll enthalten.
Am Nachmittag bestand dann beim Workshop die Gelegenheit die „Theorie in die Praxis umzusetzen“. Die notwendigen Schritte bei der DIN ISO-Überprüfung wurden an den AMS der vier Hersteller erläutert und im Einzelfall demonstriert. Anhand der Ausstellungs-AMS konnten die jeweils notwendigen Messpunkte aufgezeigt bzw. eingerichtet werden. Die lebhaften Diskussionen an den Maschinen zeigten das rege Interesse der Teilnehmer und die beiden Referenten hatten vielfache Fragen zu erläutern.

 

 

Beim Praxisteil bot sich die Gelegenheit die Messungen an den einzelnen AMS im Detail zu besprechen

Die beiden Referenten "in Action" bei der Messung am AMS

Bei der Evaluierung zeigten sich die Teilnehmer sehr zufrieden mit den Inhalten und der Darstellung der Inhalte beim Workshop. Es wurde angeregt, den Workshop auf zwei Tage auszudehnen um den Teilnehmern Gelegenheit zu geben auch selbst an den AMS die Messungen durchzuführen und somit die praktische Umsetzung zu üben.

Da es für den Workshop mehr Anmeldungen als Plätze gab ist vorgesehen, den Workshop in modifizierter Form (unter Einbeziehung der Anregungen der Teilnehmer) im Laufe des Jahres zu wiederholen.
Das Handbuch „DIN ISO Messungen in AMS“ kann ab sofort auf der Internetseite der WGM angefordert werden.