Milch und Salz in Niedersachsen - ein kurzer Rückblick auf die WGM Jahrestagung 2015 im LBZ Echem

 

Die Jahrestagung 2015 fand vom 29. September bis 01. Oktober am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum in Echem, Niedersachsen statt.

Neben interessanten Vorträgen rund ums Thema Milcherzeugung, bestand auch 2015 wieder die Möglichkeit, in Seminaren bestimmte Fragestellungen intensiv zu diskutieren.

Hier ein kurzer Rückblick zur WGM - Jahrestagung .....

Weiterentwicklung der Funktionsweise des Melkbechers

Ist es möglich, dass ein Melkbecher ohne zitzennahes Vakuum am Euter haftet?

Dr. Ulrich Ströbel, Prof. Dr. Sandra Rose-Meierhöfer, Toni Luhdo, Prof. Dr. Reiner Brunsch
Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V., Max-Eyth-Allee 100, 14469 Potsdam.
E-Mail-Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!März 2015

Einleitung
Weiterentwicklungen in der Melktechnik tragen dazu bei, das Tierwohl zu steigern und die Produktionskosten z. B. Tierarztkosten zu senken. Eine Reduzierung des Vakuums im Melkbecher entlastet das Eutergewebe insbesondere am Ende des Melkvorgangs. Damit stellt sich die Frage ob der Zweiraummelkbecher in der Weise weiterentwickelt werden kann, dass er zweitweise ohne Melkvakuum an der Zitze haftet. Ein neu entwickelter Melkbecherprototyp mit einer Funktionstrennung für Melken und Halten, der zweitweise ohne Melkvakuum am Euter haftet, wird im Folgenden beschrieben.

Das Melkvakuum und seine physikalischen Darstellungen

Bernd Hennig
AG Melken und Melktechnik
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Februar, 2015

Das Vakuum in der Melktechnik, auch als Melkvakuum bezeichnet, ist unter Melktechnikfachleuten ein oft benutzter Begriff. In der DIN ISO 3918 (Melkanlagen-Begriffe) von 2007 ist im Abschnitt 2.7 dieses Vakuum wie folgt definiert:

„Druck, geringer als der atmosphärische Druck, festgelegt als Absenkung unter den atmosphärischen Umgebungsdruck“.

In der Technik außerhalb des Melkens wird unter dem Begriff Vakuum ein anderer technischer Luftdruckbereich verstanden. Aber auch Melktechnikfachleute müssen durch die historische Entwicklung verschiedener Druckbezeichnungen bzw. durch die Maßeinheiten anderer Länder beim Vergleichen der Drücke (Melkvakuum) Umrechnungen vornehmen. Hinzu kommt noch die Benutzung verschiedener Druckverrechnungssysteme, ähnlich wie bei den Temperaturen (°Celsius und °Kelvin). In diesem Beitrag wird das Melkvakuum in seinen unterschiedlichen benutzten Druckdarstellungen verglichen und im Anhang wird eine Excel-Tabelle zur Umrechnung und zum Vergleichen der Vakuumgrößen zur Verfügung gestellt.

Melkanlageneinstellungen für tierverträgliches Melken von Milchkühen

Welche Kriterien in der Melkanlageneinstellung werden in der täglichen Arbeit verwendet und wie werden Sie bewertet

Eckhard Schütte
Milk Rite, Avon Rubber, UK
E-Mail-Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dezember 2014

Im Umgang mit der Einstellung von Melkanlagen für tierverträgliches Melken werden immer wieder Begriffe wie Blindmelken (Abnahmeschwellenwerte der Abnahmeautomatik) und Entlastungsphase der Pulseinstellung verwendet. Diese Begriffe sind häufig in der Anwendung wenig definiert und quantifiziert.
Natürlich ist es im Interesse aller Anwender eine schädigende Wirkung der Melktechnik zu vermeiden. Um das zu erreichen ist es notwendig sich mit den Einflussgrößen auch quantitativ auseinander zu setzen. Beim Betrachten der Problematik des tierverträglichen Melkens von Milchkühen und der Einstellung der Melkanlage sind natürlich die Druckverhältnisse direkt an der Zitze von größter Bedeutung.

Technische Überwachung der Klauengesundheit

Ulrike Heyde (Dipl. Ing.-agr. (FH))
HTW Dresden, Fakultät Landbau/Landespflege
E-Mail-Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
September 2014

Der Komplex der Gliedmaßen- und Klauenerkrankungen zählt mittlerweile zu einer der häufigsten Abgangsursachen in den Milchproduktionsbetrieben. Zudem existiert derzeitig keine Frühdiagnostik, um Erkrankungen an den Klauen zu erkennen. Aktuell wird das Ziel der Früherkennung von Klauenerkrankungen in einem Forschungsprojekt an der HTW Dresden Fakultät Landbau/Landespflege untersucht.